COVID-19: Werden wir nach Caporetto den Piave durchbrechen? (von Skeptical Chemist)

Wir bieten Ihnen diese interessante Analyse eines skeptischen Chemikers zur aktuellen Situation von Covid-19 und zum Umgang damit. Ich kann aus direkter Erfahrung bestätigen, dass es heute in der Emilia Romagna keine Warteschlange für die Tests gab, im Gegensatz zu dem, was in Latium und Kampanien zu sehen ist. Viel Spaß beim Lesen

Während alle Ärzten und Krankenschwestern Flügel und Heiligenscheine gaben, sprachen wir hier über Caporetto des italienischen Gesundheitswesens (hier https://ilchimicoscettico.blogspot.com/2020/04/covid-19-la-caporetto-della-sanita.html und hier https : //ilchimicoscettico.blogspot.com/2020/05/la-caporetto-della-sanita-italiana-ii.html ).
Zwischen Juni und Juli wurde eine illusorische Linie der Piave gefeiert, auf der das Virus gestoppt worden war, aber jetzt sehen wir, dass nur General Estate seine Arbeit getan hatte (angesichts derer, die über die Saisonalität lachten).

Aber es gab keinen Diaz, keine Festigung der Verteidigung. Ein vergeblicher Seufzer der Erleichterung, aber nicht in der Staatsbürgerschaft, sondern in einigen regionalen Gesundheitsverwaltungen.
Paradoxerweise riskiert Ligurien die Replikation des Frühlings und auch des Piemont, während das Val D'Aosta ruhig ist. Im Rest des Nordens ist die Situation in der Emilia Romagna, in der Lombardei, in Friaul und im Trentino im etwas weniger friedlichen Venetien offenbar unter Kontrolle.

Im Zentrum ist die Situation in den Marken weitgehend beherrschbar, mehr in der Toskana und in Umbrien. In Latium scheint es außer Kontrolle geraten zu sein (zwei Krankenhausausbrüche). Kampanien ist in Schwierigkeiten. Molise scheint von einem anderen Planeten zu stammen, fast COVID-frei. In den Abruzzen wäre es genauso überschaubar wie im Frühjahr, aber kleine Zahlen reichten aus, um das System durcheinander zu bringen. Basilikata online. In Apulien geht es schlecht, in Kalabrien so lala, in Sizilien viel schlimmer.

Dann: Offensichtlich wird in den meisten Regionen (außer Ligurien, Latium, Kampanien, Sizilien, Apulien) die Kurve effizient gequetscht (zumindest in dieser). Praktisch scheint es, dass die Regionen, die etwas schlechter oder viel schlechter geworden sind, diejenigen sind, die im Frühjahr weniger gelitten haben, mit Ausnahme von Piemont und Ligurien (https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Bolletino-soruardia) -integrated-COVID-19_6-October-2020_appendix.pdf ).
Wer ihre Lektion gelernt hat und wer nicht, würde sagen …

Lassen Sie mich klar sein, es ist nicht wie im März, es ist nicht wie im April (https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/sars-cov-2-dashboard ). In einigen Regionen könnte es jedoch noch schlimmer werden als damals.
Nun ist es mathematisch, dass es endlose Diskussionen über die bestehenden Richtlinien und die, über die nachgedacht wird, geben wird.

Erste Überlegung: Wenn es einen Zusammenhang mit dem Schulanfang gibt (und ohne Maske im Klassenzimmer), nun… das Schuljahr begann in der Emilia Romagna wie in Latium.
Man würde eher denken, dass Test & Trace in einigen Regionen viel besser funktioniert als in anderen. Und die Modulation der Maßnahmen auch. Der Weg ist weiterhin so, und ich stimme Paolo Spadas Appell zu (wenn Sie den Patienten behandeln und dann wochenlang festhalten, bis die beiden positiven Tupfer nicht mehr herauskommen https://www.facebook.com/pillolediottimismo/posts/185790686494744 ) . Ein Appell, der, abgesehen von der WHO, einige unterstützende Informationen enthält: "Viele Patienten haben jedoch Wochen bis Monate nach der klinischen Genesung anhaltend positive RT-PCR-Tests, und mehrere Studien zeigen nun, dass diese im Allgemeinen keine Replikation widerspiegeln. kompetentes Virus "(viele Patienten haben jedoch Wochen und Monate nach der klinischen Genesung positive RT-PCR-Tests, und viele Studien zeigen, dass dies derzeit keine replikationsfähigen Viren widerspiegelt) ( https://academic.oup.com/ cid / advanced-article / doi / 10.1093 / cid / ciaa1249 / 5896916 ). In Bezug auf die maximale Infektiosität unmittelbar vor den Symptomen und deren Auftreten erinnere ich mich jedoch daran, dass Patient 1 in Codogno eine Lungenentzündung hatte und infektiös war und wie.


Telegramm
Dank unseres Telegrammkanals können Sie über die Veröffentlichung neuer Artikel zu Wirtschaftsszenarien auf dem Laufenden bleiben.

Jetzt registrieren ⇐


Der Artikel COVID-19: Werden wir nach Caporetto den Piave durchbrechen? (von Chemist Skeptic) stammt von ScenariEconomici.it .


Dies ist eine Übersetzung eines Artikels, der am Sat, 10 Oct 2020 16:51:57 +0000 im italienischen Blog Scenari Economici unter der URL https://scenarieconomici.it/covid-19-dopo-caporetto-sfonderemo-il-piave-di-chimico-scettico/ veröffentlicht wurde.