Was ist De Gennaro direkt an der Banca Popolare di Bari?

Was ist De Gennaro direkt an der Banca Popolare di Bari?

Gianni De Gennaro wird der neue Präsident der Popolare di Bari sein und im Vorstand des Instituts, das jetzt von Mcc (Mediocredito centrale, im Besitz von Invitalia-Mef) kontrolliert wird, wird auch der Präsident der Region Apulien, Emiliano, einen willkommenen Namen haben. Alle Neuigkeiten.

Von Jacobini bis De Gennaro. An Nachrichten und Überraschungen für die angeschlagene Banca Popolare di Bari mangelt es nicht.

Gianni De Gennaro wird der neue Präsident der Popolare di Bari sein und im Verwaltungsrat der apulischen Bankengruppe, die jetzt von Mcc (Mediocredito centrale, im Besitz von Invitalia, also vom Finanzministerium) kontrolliert wird, ein Name, der dem erneut bestätigten Präsidenten der Region Apulien, Michele Emiliano, sehr nahe steht.

In der Tat wird es überraschenderweise – verglichen mit den Namen, die am Vorabend im Umlauf waren, dem Namen von Nummer eins von Mcc, Bernardo Mattarella – De Gennaro sein, den die von den außerordentlichen Kommissaren für den 15. Oktober einberufene Hauptversammlung an die Spitze des Kreditinstituts schicken wird Kommissar im Dezember 2019 von der Bank von Italien .

Wie Repubblica am 3. September erwartet hatte , war der Name des ehemaligen Polizeichefs, des ehemaligen Generaldirektors von Dis (Koordinierungsabteilung der Geheimdienste, d. H. Von Aise und Aisi), ehemaliger Unterstaatssekretär der Präsidentschaft der Monti-Regierung mit Delegation bis vor einigen Monaten, seit fast 7 Jahren Präsident von Leonardo (der ehemaligen Finmeccanica-Gruppe), ist es auf der Liste, dass Mcc (Mediocredito centrale), das 97% des Aktienkapitals der Popolare besitzt, in hinterlegt hat Am späten Abend, gestern, nach Ablauf der Frist für die Übermittlung von Vorschlägen an den Verwaltungsrat und den Prüfungsausschuss.

Zusammen mit De Gennaro gaben weitere 6 Direktoren in der Liste von Mcc an: Giampiero Bergami (General Manager für einige Wochen), angegeben als Chief Executive Officer und erneut in der Mcc-Aktie, auch Elena De Gennaro.

Dann – unterstreicht das Sole 24 Ore – "Paola Girdinio, unabhängig, und die apulische Cinzia Capano, Anwältin, ehemalige Stadträtin im Gemeinderat von Michele Emiliano und PD-Parlamentarierin in der 16. Wahlperiode und Bezugnahme auf die Region Apulien in der Exekutive, in Übereinstimmung mit Emilianos Erklärung, unterstützt von Minister Gualtieri, mit 60 Millionen Euro eine Rolle in der Hauptstadt des Popolare zu spielen, ein Anteil, der der Pflege von Pugliasviluppo, einem internen Unternehmen, anvertraut werden soll. “

Immer für das Territorium – so die Zeitung Confindustria – "auf der Liste stehen auch die Anwälte Roberto Fusco und Bartolomeo Cozzoli, letzterer aus Bisceglie, in der Fledermaus, ganz in der Nähe des Ministers für regionale Angelegenheiten, Francesco Boccia, und des ehemaligen außerordentlichen Kommissars ( Marzano-Gesetz) für einige Jahre, beginnend mit der Ernennung der Kongregations-Dienstmädchen der göttlichen Vorsehung im Dezember 2013, einer Einrichtung unter außerordentlicher Verwaltung, besser bekannt als das Haus der göttlichen Vorsehung, im Zentrum einer Untersuchung durch den Staatsanwalt von Trani, die 2015 führte zur Verhaftung von zehn Personen, die für einen Absturz von 500 Millionen Euro verantwortlich gemacht wurden. “

Konfindustrielle Züge? Chiosa il Sole : „Daher haben weder ein Unternehmer unter den vorgeschlagenen Namen noch Universitätsprofessoren, wie er vorgeschlagen hat, den Präsidenten von Confindustria Puglia selbst, Sergio Fontana, vorgeschlagen. Nach dem Vorschlag von Mcc beträgt die Amtszeit des Verwaltungsrats 3 Jahre, und Luca Aniasi wird als Vorsitzender des Prüfungsausschusses angegeben. “

HIER IST DAS CURRICULUM VON GIANNI DE GENNARO, GESCHRIEBEN VON DE GENNARO

Giovanni De Gennaro ist seit dem 4. Juli 2013 Vorsitzender von Leonardo Spa.

Er wurde 1948 in Reggio Calabria geboren und studierte Rechtswissenschaften an der Universität La Sapienza in Rom. Nach seinem Militärdienst als zusätzlicher Offizier der Armee und einer kurzen Zeit im Finanzministerium trat er in die Funktion der Innenverwaltung ein.

Er verbrachte den größten Teil seiner beruflichen Laufbahn in der Verwaltung für öffentliche Sicherheit, bis er 1994 zum Präfekten erster Klasse ernannt wurde.

Im Jahr 2000 übernahm er die Position des Polizeichefs – Generaldirektor für öffentliche Sicherheit. 2007 erhielt er die Funktion des Kabinettschefs des Innenministeriums.

Während des Einsatzes beauftragte ihn die Regierung aufgrund der außergewöhnlichen Schwere der mit der Abfallentsorgung in Kampanien verbundenen Krise für einen Zeitraum von 120 Tagen mit der Aufgabe
der vorübergehenden Bewältigung des Notfalls, Ernennung zum außerordentlichen Kommissar.

2008 wurde er berufen, die Rolle des Generaldirektors der Abteilung für Informationssicherheit (DIS) mit der zusätzlichen Aufgabe zu übernehmen, die vom Parlament 2007 gewünschte komplexe Reform der Informationsdienste aus regulatorischer und organisatorischer Sicht umzusetzen.

Der Ministerrat ernannte ihn 2012 zum Staatssekretär des Premierministers, der für die Informations- und Sicherheitsdienste zuständig ist. Er vertrat die Regierung und beteiligte sich an dem vom Parlament einstimmig angenommenen Genehmigungsverfahren für eine weitere teilweise Reform des Gesetzes über Informationsdienste unter besonderer Berücksichtigung der heiklen Frage der Staatsgeheimnisse.

Im Jahr 2000 wurde ihm die Ehre des Ritters des Großkreuzes des Ordens "Verdienst der Republik" verliehen.


Dies ist eine Übersetzung eines Artikels, der am Sun, 27 Sep 2020 09:53:47 +0000 im italienischen Blog Start Magazine unter der URL https://www.startmag.it/economia/che-ci-azzecca-de-gennaro-alla-popolare-di-bari/ veröffentlicht wurde.