Warum hat Lse Borsa Italiana an Euronext verkauft?

Warum hat Lse Borsa Italiana an Euronext verkauft?

Die Londoner Börse und Euronext haben eine Einigung über Borsa Italiana erzielt. Die Piazza Affari geht somit an das gesamteuropäische Euronext-Konsortium über, zu dem auch Cdp und Intesa Sanpaolo gehören. Die Erklärungen der Führer und die Fragen einiger Beobachter

Die Londoner Börse und Euronext einigen sich auf Borsa Italiana. Die Piazza Affari geht somit an das gesamteuropäische Euronext-Konsortium über, zu dem auch Cdp Equity und Intesa Sanpaolo gehören .

Lse bestätigt in einem Vermerk, dass sie sich bereit erklärt hat, ihre gesamte Beteiligung an Borsa Italiana an Euronext zu einem Vermögenswert von 4,325 Mrd. EUR zuzüglich eines zusätzlichen Betrags zu verkaufen, der die zu vervollständigende Cash-Generierung widerspiegelt.

Die Gegenleistung wird bei Abschluss in bar ausgezahlt. Das Darlehen ist vollständig durch ein Überbrückungsdarlehen besichert, das von einer Gruppe von Banken wie der Bank of America, der Merrill Lynch International Designated Activity Company, der Crédit Agricole Unternehmens- und Investmentbank, HSBC France und JP Morgan Securities plc) unterzeichnet wurde.

Die endgültige Finanzierung der vorgeschlagenen Aggregation umfasst: 0,3 Mrd. in Nutzung der vorhandenen Liquidität, 1,8 Mrd. in der Ausgabe neuer Schuldtitel, 2,4 Mrd. in neu auszugebenden Aktien, einschließlich einer Privatplatzierung (0,7 Mrd.) an Cdp Equity und Intesa Sanpaolo, zwei italienische Top-Investoren und eine Kapitalerhöhung, die den derzeitigen Euronext-Aktionären vorbehalten ist (einschließlich Cdp Equity und Intesa Sanpaolo).

Für die London Stock Exchange Group ist der Verkauf von Borsa Italiana für 4,325 Milliarden Euro von Bedeutung, um von den europäischen Kartellbehörden grünes Licht für den Kauf von Refinitiv für 27 Milliarden Dollar zu erhalten, das die Tradeweb-Plattform (the Kartellentscheidung für den 16. Dezember erwartet).

„Wir machen bei der hochattraktiven Transaktion mit Refinitiv weiterhin gute Fortschritte und glauben, dass dies ein Meilenstein ist. Wir glauben, dass der Verkauf der italienischen Börse erheblich dazu beitragen wird, die Bedenken der EU hinsichtlich des Wettbewerbs auszuräumen. Borsa Italiana hat eine wichtige Rolle in der Geschichte der LSE gespielt und wir sind sicher, dass sie sich zum Nutzen der italienischen Wirtschaft, der europäischen Märkte und ihrer Aktionäre erfolgreich weiterentwickeln wird “, sagte David Schwimmer, CEO von Lseg .

Am 31. Juli sagte Lseg, dass der Verkauf von MTS oder der gesamten italienischen Börse den europäischen Behörden den Weg ebnen könnte, die Refinitiv-Operation zu überprüfen. Obwohl die Überprüfung der Rifinitiv-Transaktion noch nicht abgeschlossen ist, ist Lseg der Ansicht, dass der Verkauf von Borsa Italiana eine Voraussetzung für die Genehmigung des europäischen Kartellrechts ist.

Lseg beabsichtigt, den Nettoerlös aus dem Verkauf von Borsa Italiana zur Rückzahlung der Schulden im Zusammenhang mit der Refinitiv-Transaktion und für allgemeine Unternehmenszwecke zu verwenden. Auf diese Weise kann Lseg nach Abschluss der Refinitiv-Transaktion die Hebelwirkung aufheben und die Gruppe innerhalb eines wünschenswerten Zeitrahmens näher an ihr Nettoverschuldungsziel bringen, um die 1-2-fache bereinigte EBITDA-Quote zu erreichen.

Es gibt jedoch diejenigen, die sich fragen: Warum hat die LSE Euronext bevorzugt und nicht das Angebot der Deutschen Borsa und der Schweizer Börse, das größere Beträge auf den Teller gebracht hätte?


Dies ist eine Übersetzung eines Artikels, der am Fri, 09 Oct 2020 10:03:12 +0000 im italienischen Blog Start Magazine unter der URL https://www.startmag.it/mondo/perche-lse-ha-venduto-borsa-italiana-a-euronext/ veröffentlicht wurde.